Saturday, February 25, 2012

Heimatliche Klaenge - vol.100 (!!!)


Heimatliche Klaenge - Schweizer Beat 
Native Sounds - Swiss Beat
vol.100

The Chaps

01 - The Rise And Fall Of Flingle Bunt
02 - Over And Over
03 - In The Mood
04 - Take This Hammer
05 - Bring It On Home To Me
06 - Shadoogie
07 - With A Little Help From My Friend
08 - I Want You To Know
09 - Nowhere Man
10 - You Better Move On
11 - Don't Ever Change
12 - Main Theme

On a clear night in spring 1965 a group of beatfreaks were crawling up the last hill to the "Rheinbundhaus". The musical core of this bunch were Marmo, Luus and Hamster. We were dedicated followers of The Shadows, and it didn't take long to get together with another friend and start rehearsing. We had a ukulele, two acoustic guitars and a bar sieve for a drum. Enough to produce some rattling noise that couldn't be ignored. After even our parents had given up trying to stop us, we formed a real band and never looked back. In December we were ready at last, and tried to get some gigs. After initial failures the owner of Restaurant "Glock" gave us a chance.
The following change of drummer couldn't discourage us, because actually this was the real start of THE CHAPS with Paul Stoob on drums.
Bookings at the "Casita" followed in February 1966. Our best boy Sammy Frank had a lot to do and we were working every Saturday night now. A performance at the "Kitsches-Kitsch Can"-event at the "Kunsthalle" (or was it "Kitsch As Kitsch Can"?) was followed by the first steps across our Canton's border. Zofingen was the place where we tried to bring the house down and survived an Egyptian plague of cockchafers. But hard times were around the corner, and we had our share of ups and downs again, when our manager started to do his bits on the side. His replacement was Urs Gnehm, who soon became a close friend. He perfectly fit in with the band, and with permanent dedication he mananged to get us fantastic engagements. Especially a two week residency at the "Atlantis-Scherz" brought us big success. (And some unexpected surprises which we rather keep to ourselves.) 
At last we had achieved our common purpose and owned a proper beatband equipment  without being indebted. Trying to prove that beat musicians not always play for their own profits alone, we organized an open-air concert for the charity action "Bread for Brothers", which was a great success. The hardness test for the band came in 1967. It all started fine with another highlight at the music hall of the city casino, where we were the first beatband booked for a "Fromm-Ball". Prominently featured in a wellknown Basle newspaper we could read what a kind journalist had to say about us. But the crisis came nevertheless. Paul the drummer left in mutual agreement, and we had to look for a fitting substitute. After a long hiatus, The Chaps were in full-blown line-up again by the end of summer 1967. Rico Candio on drums and organist Alain Veltin changed our style copletely, and new engagements soon were offered. It was a pleasure to play the "Atlantis" again, and the "IG-Fest" in the "Freie Strasse" will always stay in good memory. We're still keep talking about it these days.
At the "Technikums-Ball" in Lucerne, where we appeared as a proper ballroom orchestra, we showed that even a beatband is able to provide decent standard dancing music. Time is flying and with the new year in sight we have found yet another drummer. Mike Herbrich is number 11 since we started. Sadly we'll have to give up the band by the end of January 1968, as military service and final examinations inevitably come closer.
Even if our new record may lack some production and and a bit of polish, it's meant as a keepsake, and we dedicate it to all friends and followers who had fun listening to us.
Riehen, December 6th 1967.  THE CHAPS (liner notes translation the lolly pope - thanks!)

-------------------------------------------------------------------------------------

Man schrieb das Jahr 1965. In einer sternklaren Frьhlingsnacht stampfte eine Gruppe Rover den letzten Steilhang hinauf, den es vor dem Rheinbundhaus noch zu ьberwinden galt. Den musikali­schen Kern dieser Rotte bildeten Marmo, Luus und Hamster. Wir waren begeisterte Anhдnger der «Shadows», und es ging nicht lange, so fanden wir uns zusammen mit einem Kollegen zu den ersten Bandproben ein. An Instrumenten waren eine Ukulele, zwei Wandergitarren, ein Klavier und ein Salatsieb (lies Schlag­zeug) vorhanden, genug also, um einen weitherum hцrbaren Lдrm zu produzieren. Unaufhaltsam, auch die Elters hatten es aufgegeben, uns zurьckzuhalten, bauten wir unsere nun Wirklichkeit gewordene Band auf. Anfang Dezember war es endlich soweit, um gemeinsam auf die Suche nach Engagements zu gehen. Nach anfдnglichen Misserfolgen, gab uns der Wirt des Restaurants «Glock» eine Chance.

Ein kurz darauf folgender Schlagzeugerwechsel liess uns nicht entmutigen, im Gegenteil, nun ging es erst recht los. Paul Stoob sollte als neuer Drummer unserer Band, der wir inzwischen den Namen

«THE CHAPS»

gegeben hatten, den nцtigen Schwung geben. Im Februar 1966 folgten die ersten Engagements im «Casita». Sammy Frank, un­ser Tдtschmeister, konnte sich ьber Arbeit nicht beklagen, denn es kam nun eine Zeit, wo fast jeder Samstag mit Musizieren voll ausgefьllt war. Dem «Kitsches-Kitsch-Can»-Fest in der Kunst­halle folgten die ersten Ausflьge ьber die Kantonsgrenze. Zofin­gen war der Schauplatz unserer Bemьhungen, das Volk zu be­geistern und der Maikдferscharen Herr zu werden. Doch harte Zeiten liessen nicht lange auf sich warten, und wir befanden uns wieder in einem neuen Wellental, da unser Manager zu «fremden» begann. Sein Nachfolger wurde Urs Gnehm, mit dem
wir bald Freundschaft schlossen. Er fьhrte sich mit grossem Einsatz von Anfang an gut in unsere Band ein, indem er uns in der folgenden Zeit wirklich tolle Engagements verschaffte. Be­sonders der zweiwцchige «Atlantis-Scherz» brachte unserer Band viel Erfolg und auch unerwartete Ьberraschungen, die nicht unbedingt notiert sein wollen!

Endlich hatten wir unser Ziel erreicht; wir durften eine komplette Verstдrkeranlage unser Eigentum nennen, ohne dadurch in Schulden geraten zu sein. Da wir auch beweisen wollten, dass Beat-Bands nicht nur wegen des eigenen Verdienstes spielen, hielten wir fьr die «Brot fьr Brьder»-Aktion auf der Klagemauer ein wahres Platzkonzert ab. Bereits folgte das Jahr 1967, in dem sich unsere Band einer harten Probe unterziehen musste. Zuerst schien alles den gewohnten Lauf zu nehmen. Mitte Januar folgte ein weiterer Hцhepunkt im Musiksaal des Stadtcasinos, wo wir als erste Beat-Band an einem Fromm-Ball auftraten. Durch einen grцsseren Bericht in einer bekannten Basler Zeitung, bekamen wir Gelegenheit zu lesen, was ein Journalist von uns hielt. Doch all das konnte die Band vor einer grossen Krise nicht bewahren. Drummer Paul verliess auf gegenseitigen Wunsch die Band, und wir versuchten noch einmal einen geeigneten Schlagzeuger zu finden. Nach einem lдngeren Unterbruch waren «THE CHAPS» gegen Ende Sommer 1967 wieder vollstдndig. Rico Candio als Schlagzeuger und Alain Veltin als Organist gaben der Band auch in musikalischer Hinsicht ein vцllig neues Gesicht, und neue Engagements liessen nicht lange auf sich warten. Wiederum hatten wir das Vergnьgen, im «Atlantis» aufspielen zu kцnnen, und das IG-Fest in der Freien Strasse wird noch lange Ge­sprдchsstoff unserer Erinnerungen sein. 

Dass eine Beat-Band auch Tanzmusik spielen kann, bewiesen wir als Ballorchester am Technikums-Ball in Luzern. Zu schnell verging die Zeit. und wir standen bereits wieder an der Schwelle eines neuen Jahres. Wiederum konnten wir mit viel Glьck einen Schlagzeugerwechsel ьberstehen (es war der elfte seit Bestehen der Band!), denn Mike Herberich nahm als neuer Drummer den verwaisten Platz ein. Ende Januar 1968 werden wir unsere Band fьr immer auflцsen mьssen, da Rekrutenschule und Abschluss­prьfungen fьr uns unumgehbar sind. 

Diese nun erschienene Platte wurde mit einfachsten Mitteln auf­genommen, doch sie soll eine Erinnerung sein fьr alle Kollegen, die an unserer Musik den Plausch gehabt haben. 
Riehen, 6. Dezember 1967 THE CHAPS  (original lp text)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...